Klosterwirt Schönbrunn

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Nach umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten, die beinahe neun Monate gedauert haben, ist der Klosterwirt jetzt neu eröffnet worden. Am offensichtlichsten ist der neue Gastraum mit seinem großzügig vorgelagerten Wintergarten, der sich zum Biergarten hin öffnet. Gemütlich bayerisch und trotzdem modern, darüber waren sich die rund 160 Gäste der Einweihungsfeier einig. Der neue Klosterwirt ist Peter Strobl, der den meisten Menschen im Landkreis Dachau von der Gaststätte in Sigmertshausen bekannt ist.

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Montag
ab 10 Uhr

Dienstag Ruhetag

Bei der Schlüsselübergabe sagte Sr. Benigna Sirl, die Generaloberin der Franziskanerinnen, seit mehr als 100 Jahren habe es am Ort Schönbrunn eine Wirtschaft gegeben, die bis vor rund 20 Jahren von den Franziskanerinnen selbst geführt wurde. Mit der neuen Gaststätte wolle man dem Dorf einen attraktiven Ort geben, an dem ganz unterschiedliche Menschen zusammenkommen. "Das Dorf Schönbrunn wird sich in den kommenden Jahren weiterentwickeln und verändern. Jede Dorfgemeinschaft braucht aber einen festen Ort, an dem sie zusammenkommt. Traditionell ist das in Bayern - neben der Kirche und dem Maibaum - die Wirtschaft am Ort."

Pächter Peter Strobl dankte den Franziskanerinnen für das Vertrauen und für die neue Gaststätte. "Vor allem mit dem, was der Gast nicht sieht, der Küchentechnik, ist es für uns deutlich leichter und besser geworden. Wir haben eine super-moderne Kücheneinrichtung bekommen, mit der wir auch viel flexibler sind und ganz unterschiedliche Gerichte anbieten können. Jetzt freuen wir uns sehr auf die kommende Aufgabe."

Die Klostergaststätte biete Raum für Feste und Feiern aller Art. Mit rund 195 Sitzplätzen, die alle barrierefrei sind, können auch größere Feste ausgerichtet werden. Außerdem gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Räume unterschiedlich abzutrennen.

Viel Wert legte Architekt Siegfried Khuon auf die Barreirefreiheit. "Die alte Wirtschaft war nicht wirklich barrierefrei: Die Toiletten sind nun breit genug und behindertengerecht und auch bei der Bestuhlung wurde Wert darauf gelegt, dass die Gänge breit genug sind für alle Arten von Rollstühlen. Außerdem haben wir den Zugang zur Gaststätte ohne Stufen und mit einem automatischen Türöffner versehen."