Seelsorge Schönbrunn

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Sein Friede geleite dich
seine Güte erfreue dich
seine Kraft stärke dich
seine Gnade erhalte dich
seine Treue bewahre dich
sein Segen weiche nicht von Dir.

Sabine Naegeli

Der Geist von Schönbrunn

Die Motive zur Gründung des Franziskuswerks Schönbrunn und der Geist, in dem die Schwestern durch Jahrzehnte hindurch ihren Dienst an den betreuten Menschen ausübten, haben drei Wurzeln:

  • Die humanistische Wurzel, aus der Bestreben wächst, dem Mitmenschen zu helfen, ein Menschenwürdiges Leben zu führen;
  • Die christliche Wurzel, aus der heraus wir uns an der Bibel, vor allem aber am Leben Jesu Christi orientieren;
  • Die franziskanische Wurzel, nach der sich Glaubende von der Lebensform des hl. Franziskus von Assisi inspirieren lassen.

Die Aufgaben der Seelsorge

Für Menschen mit Behinderung

In der Begleitung von Menschen mit Behinderung ist uns wichtig:

  • Die Vorbereitung und Begleitung zum Sakramentenempfang, entsprechend den Bedürfnissen der betreffenden Menschen.
  • Feier von Taufe, Firmung, Kommunion, Beichte und Krankensalbung.
  • Eine lebendige Vermittlung und Feier christlichen Brauchtums.
  • Bewohner/innen aktiv in die Gottesdienste miteinzubeziehen, z.B. als Ministrant/innen oder als Lektoren.
  • Möglichst viele Schönbrunner bei besonderen und Mitmachgottesdiensten anzusprechen und aktiv mitwirken zu lassen.
  • Begleitung von Schwerkranken und sterbenden Menschen.
  • Die Gestaltung von Beerdigungen, Abschiedsgottesdiensten und Abschiedsfeiern, wenn Bewohner/innen des Franziskuswerks verstorben sind.
  • Verschiedene spirituelle und religiös-kreative Angebote wie z.B. Bibliodrama, thematische Einheiten, Besinnungstage.
  • Wallfahrten.
  • Ein Ohr zu haben für die, die sich bei uns aussprechen wollen
  • Integration und Vernetzung mit den umliegenden Pfarrgemeinden.

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Seelsorge in Schönbrunn kann und soll die Kirchengemeinde der Mitarbeitenden am Wohnort nicht ersetzen. Uns geht es vielmehr um:

  • Die Zusammenarbeit mit Mitarbeitenden bei der Vorbereitung von Bewohner-, Mitmach-, Beerdigungs- oder Abschiedsgottesdiensten.
  • Die Unterstützung der Mitarbeitenden und Teams in den vielfältigen Anforderungen des beruflichen Alltags, z.B. in Fragen der Sterbebegleitung oder den Belastungen und Konflikten im Berufsalltag.
  • Fortbildungen religionspädagogischer Art mit unterschiedlichen Themen, z.B. Anregung und Hilfestellung zur religiösen Begleitung der Wohn- und Arbeitsgruppen oder zur Gestaltung der Feste im Jahreskreis.
  • Thematische Angebote für einzelne Gruppen oder Einrichtungen des Franziskuswerk Schönbrunn und Hilfestellung bei der Vorbereitung liturgischer Feiern.
  • Spirituelle Angebote für Mitarbeitende, Besinnungstage, Zeit zum Aufatmen etc.
  • Die Begleitung einzelner Mitarbeitender in Krisen oder besonderen Lebenssituationen.
  • Die Einbeziehung der Mitarbeitenden im Lektorendienst
  • Die Begleitung bei Kircheneintritt, Konversion, Taufe von Mitarbeitenden oder deren Kindern, Eheschließung von Mitarbeitenden.

Das Anliegen der Seelsorge

„Niemand weiß, wohin er geht, wenn er nicht weiß, woher er kommt!“

Von dieser Lebensweisheit bestimmt, ist es uns ein Anliegen, immer wieder an die Wurzeln und Kraftquellen Schönbrunner Lebens heranzuführen. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versuchen wir, dieses Schönbrunner Erbe zu wahren und stets neu zur Entfaltung zu bringen. Dabei möchten wir mit allen, die hier in Schönbrunn leben und arbeiten, einen Weg gehen, auf dem spürbar wird, dass da einer gegenwärtig ist, der mitgeht und zu Seite steht.

Die Seelsorge Schönbrunn wendet sich gleichermaßen an Schwestern, Betreute wie an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir möchten alle ansprechen, die auf der Suche sind nach ihrem eigenen Weg und die Wege zu anderen Menschen und zu Gott suchen.