Leichte Sprache

Ambulant begleitetes Wohnen

Was ist das Ambulant Begleitetes Wohnen

Die Abkürzung für Ambulant Begleitetes Wohnen ist ABW.
Sie leben in ihrer eigenen Wohnung.
Sie benötigen Hilfe.
Sie wohnen alleine.
Oder mit ihrem Partner.
Oder mit Freunden.
Sie entscheiden selbst, wo und wie Sie wohnen möchte.

Wie geht das ABW?

Vielleicht können Sie manche Dinge nicht allein.
Dann bekommen Sie Hilfe.
Zusammen mit Ihnen suchen wir einen Assistenten aus.
Er kommt einmal in der Woche zu Ihnen.
Oder öfter.
Der Assistent fragt Sie, wo sie Hilfe brauchen.
z.B. beim Kochen.
Der Assistent hilft Ihnen auch mit dem Geld.

Was kostet das ABW?

Das ABW kostet Geld.
Nur sehr wenige Menschen müssen das selbst bezahlen.
Sie müssen nicht selbst bezahlen,
wenn Sie nur wenig Geld haben.
Dann müssen Sie einen Antrag schreiben.
Dabei hilft Ihnen das Franziskuswerk.
Der Antrag geht dann zum Bezirk Oberbayern
Das ist die Stelle, die sagt, ob das ABW bezahlt werden kann.

Loading the player ...

Ambulant Begleitetes Wohnen (ABW)

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

In zunehmendem Maße hat ein Teil der Menschen mit Behinderung durch veränderte Konzeptionen, sowie durch spezifische Förder- und Lebensbedingungen einen Grad an Selbstständigkeit erreicht, der für sie das Angebot einer anderen, offeneren Form des Wohnens möglich und erforderlich macht.


Was ist Ambulant begleitetes Wohnen?

Assistenz zur Alltagsbewältigung

Im Ambulant Begleiteten Wohnen des Franziskuswerks leben derzeit 33 Menschen mit Assistenzbedarf in 17 unterschiedlichen Wohnangeboten. In den Wohnungen leben Menschen mit Behinderung alleine bzw. in zweier und dreier Wohngemeinschaften mit ihren Partnern oder Mitbewohnern. Der Assistenzbedarf wird durch 1-3 Besuche in der Woche unserer Assistentinnen und Assistenten abgedeckt. Es werden dabei Dinge zur Alltagsbewältigung wie Einkauf, Zubereitung von ausgewogenen Mahlzeiten, Freizeitgestaltung und Urlaubsplanung besprochen. Auch bekommen die Menschen Hilfe bei administrativen Angelegenheiten wie z.B. die Beantwortung von Schreiben von Behörden oder der Agentur für Arbeit. Einen großen Teil der Assistenzzeit nehmen Gespräche und Planung ein.

Den Platz im Leben finden

Das Anliegen des Franziskuswerks Schönbrunn ist es, Menschen genau den Platz im Leben zu geben, an dem sie sich wohlfühlen. Teilhabe und Einbindung der Menschen bei der Wohnungssuche ist ein wichtiges Anliegen. Mit dem Projekt „Wohnen wie ICH es mag“ sollen Menschen mit Behinderung darin unterstützt werden, sich selbstständiger zu machen und den Weg in eine der Wohnformen in der Region zu machen.


Rahmenbedingungen des ambulant begleiteten Wohnens

Zielgruppe des Ambulant begleiteten Wohnens

Das Ambulant Begleitete Wohnen, abgekürzt ABW ist eine Dienstleistung für volljährige Menschen mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung, die gerne in ihrer eigenen Wohnung leben möchten und keine rundum die Uhr Betreuung benötigen, jedoch auch nicht ganz alleine ohne Unterstützung leben können.

Unterstützung durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die Unterstützung ist individuell und bedarfsgerecht am Menschen mit Behinderung orientiert und ermöglicht  ihr bzw. ihm eine selbstständigere und selbstbestimmtere Lebensgestaltung. Hierzu erhält die/der Assistenznehmer/in Unterstützung vom Franziskuswerk Schönbrunn durch einen Assistenten/eine Assistentin, die gemeinsam von uns mit dem Menschen mit Behinderung ausgesucht wird.

Kosten für das Ambulant begleitete Wohnen

Die Kosten für das Ambulant Begleitete Wohnen sind Leistungen der Eingliederungshilfe und werden im Regelfall vom Bezirk übernommen. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung übernehmen die zuständigen Sozialhilfeträger, wenn eine Bedürftigkeit nach den Richtlinien der Sozialgesetzgebung vorliegt. Dabei gelten Mietobergrenzen, d.h. es erfolgt eine Überprüfung der Angemessenheit der Wohnung in Hinblick auf Größe und Preis. In den Gemeinden können Sie sich zu den Mietobergrenzen erkundigen. Gerne können Sie auch in einem persönlichen Gespräch mit der Leitung ABW, Frau Ute Groß-Breuer diese Fragen klären.