Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
10.10.2017

Berufsfachschule für Ergotherapie ausgezeichnet

Die Berufsfachschule (BFS) für Ergotherapie der Akademie Schönbrunn hat den vom deutschen Verband der Ergotherapeuten (DVE) ausgelobten Preis in Höhe von 1001 Euro für ihr innovatives Lehrkonzept gewonnen. Das hat sie am Freitag, den 6. Oktober 2017, mit rund 70 Gästen gefeiert.

"Wir freuen uns sehr über den Preis, bestätigt er doch nachdrücklich unser Schul- und Ausbildungskonzept", sagt Schulleiterin Dr. Claudia Bothe stolz und ergänzt: "Ergotherapie ermöglicht Klienten Alltagstätigkeiten auszuführen, die für sie wichtig sind. Das ist der Kernsatz unseres Ansatzes. Dies unterscheidet sich insofern von anderen Schulen, da wir mit unserem internen Curriculum auf die Modernisierung in der Ergotherapie bereits reagiert haben und somit die Fachkräfte von Morgen auf dem aktuellen wissenschaftlichen Stand ausbilden. Die Umstellung auf die neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung lässt leider auf politischer Ebene noch ein bisschen auf sich warten."

Dr. Nicolas Kugler als Vertreter der Gemeinde Röhrmoos hob in seinem Grußwort die Bedeutung von qualitativ hochwertiger Ausbildung im Landkreis Dachau hervor, die durch den Innovationspreis der Ergotherapie eine positive Aufwertung erfährt. Er gratulierte allen beteiligten Dozenten, Praxisanleitern und Schülern sehr herzlich zum gewonnenen Preis.

Die Ausbildung zum staatlich anerkannten Ergotherapeuten dauert drei Jahre. Im ersten Ausbildungsjahr erwerben die Auszubildenden an der Akademie Schönbrunn neben den regulären Fächern die Grundkompetenzen zu Betätigung und Klientenzentrierung, was dem modernen anglo-amerikanischen Ansatz entspricht. Im zweiten Ausbildungsjahr werden die Auszubildenden intensiv auf die praktische Ausbildung im Rahmen eines betätigungsorientierten Unterrichts vorbereitet. Sie lernen im Rollenspiel, wie sie das Umfeld des Klienten erfassen, Wünsche und Anliegen des Klienten erfragen und im Anschluss eine Analyse der wichtigen Alltagstätigkeiten (=Betätigungen) durchführen. Daraus resultiert ein Maßnahmenplan, der transparent für den Klienten aufgeschrieben und umgesetzt wird. Neu ist auch, dass damit der Erfolg einer Therapie besser gemessen werden kann und damit die Effizienz von Ergotherapie für Kostenträger deutlicher sichtbar wird. Im dritten Ausbildungsabschnitt werden die Grundlagen der ersten beiden Jahre in der Praxis geübt und gefestigt. Die Ausbildung endet mit der staatlichen Anerkennung nach den erfolgreich absolvierten Abschlussprüfungen.

Gewinner des Innovationspreises waren Einrichtungen, die ihre Schüler und Studierenden auf neue, ungewöhnliche Weise an die vielfältigen Facetten der Ergotherapie und ihr künftiges Berufsleben heranführen und auf diesem Weg sicherstellen, dass ihre Auszubildenden mit noch mehr als der nötigen Begeisterung und Leidenschaft, praxisorientiert, befähigter und kompetenter denn je in ihren Beruf und Praxisalltag starten. Insgesamt wurden zehn Schulen deutschlandweit ausgezeichnet, davon als einzige oberbayerische Berufsfachschule die der Akademie Schönbrunn.