Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
26.04.2013

Burgkindergarten Röhrmoos um Krippe erweitert

Platz für die Kleinsten: In der Burg wird viel Wert darauf gelegt, den Kleinsten den Raum zu geben, den sie für ihre Entwicklung brauchen.
Monika Pscheidl von der Seelsorge Schönbrunn und ihre evangelische Kollegin, Pfarrerin Christiane Döring, weihten die Kinder und Räume der neuen Krippe.

Am Freitag, den 26. April 2013, weihte das Franziskuswerk Schönbrunn seine erste Krippengruppe im neu errichteten vierten Turm im Burgkindergarten Röhrmoos ein. Nachdem der Bedarf an Krippenplätzen in der Gemeinde Röhrmoos anstieg, hatte der Gemeinderat den Anbau an den Burgkindergarten beschlossen. Die Gruppe startete bereits Anfang Januar 2013 nach einer 9-monatigen Bauzeit. Die Baukosten in Höhe von 435.000 Euro trug als Eigentümerin des Hauses die Gemeinde Röhrmoos. Mittlerweile werden dort 15 Mädchen und Jungen unter 3 Jahren betreut.

Martina Rupp, die Leiterin des Kindergartens, ist begeistert vom Anbau: „Für mich ist es eine Freude, in einem Haus mit hervorragenden Rahmenbedingungen und dem sehr wohlwollenden Bürgermeister Hans Lingl als Kooperationspartner arbeiten zu dürfen. Den Kindern werden hier die besten Bedingungen geboten, sich in guter Atmosphäre zu entfalten.“ Rupp hob in ihrer Begrüßungsrede hervor, dass die Eingewöhnungsphase der Kinder mittlerweile abgeschlossen ist.

Dies bestätigte auch Sandra Herbst. Ihr Sohn Daniel ist mit 14 Monaten einer der Jüngsten in der Krippe: „Daniel geht sehr gerne in die Krippe. Es ist erstaunlich, welche Entwicklungsschritte er in der kurzen Zeit gemacht hat. Und auch mein Mann und ich fühlen uns hier als Eltern sehr gut aufgehoben. Es ist einfach ein gutes Gefühl zu wissen, dass unser Kind in der Krippe sehr aufmerksam und liebevoll betreut wird.“

Bürgermeister Hans Lingl lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Franziskuswerk und betonte die große Verantwortung von Eltern und Erziehern. Die Geschäftsbereichsleiterin Gertraud Martin, zuständig für die Kindereinrichtungen im Franziskuswerk, bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei der sich mittlerweile im Mutterschutz befindlichen Kindergarten-Leiterin Katja Schmid für ihr Engagement während der Planungs- und Erweiterungsphase.  

Gemäß den Kinderbedürfnissen ist die Gruppe großzügig mit vielen Bewegungselementen und Dingen der Wahrnehmungsförderung ausgestattet. Dazu gehören zum Beispiel eine Rutsche und Lauflernwagen, aber auch ein Wickeltisch, auf den die Kleinen über eine angebaute Treppe selbst steigen können. Die Kinder haben viel Raum zum Spielen und Bewegen. Mittags kommen die Kinder im optimal ausgestatteten Schlafraum oder in der geplanten Vogelnestschaukel im Garten zur Ruhe.

Die Segnung der Krippenräume nahmen Monika Pscheidl von der Seelsorge Schönbrunn und Pfarrerin Christiane Döring von der Gnadenkirche Dachau nach dem gemeinsam gesungenen Lied „Gott Vater im Himmel ist immer bei uns“ vor.

Die Krippe ergänzt das bisherige Angebot des Burgkindergartens. In einer Regel- und einer Integrationsgruppe finden bis zu 43 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren Platz zum Lachen, Spielen und Lernen. Die Krippenkinder werden werktags von 7.00 bis 17.00 Uhr, freitags bis 15.00 Uhr von vier Mitarbeiterinnen betreut. Mit Erreichen des dritten Lebensjahres können sie in eine der beiden Kindergartengruppen wechseln.