Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
06.11.2012

Franziskuswerk ruft Förderstiftung ins Leben

Bei der Galaveranstaltung der Sparkasse Dachau unter dem Motto „Gut.es zu tun“ gab der Geschäftsführer des Franziskuswerks Schönbrunn, Markus Tolksdorf, die Errichtung der Förderstiftung für das Franziskuswerk Schönbrunn bekannt: „Wir wollen uns nie nur auf die Unterstützung anderer verlassen – deswegen freue ich mich, heute bekannt geben zu dürfen, dass wir gemeinsam mit der Sparkassenstiftung eine eigene Förderstiftung „Gemeinsam Leben gestalten“ gegründet haben.“ Die Förderstiftung unterstützt die Arbeit des Franziskuswerk Schönbrunn, indem langfristige Projekte gefördert werden, die nicht vom Kostenträger der Behindertenhilfe finanziert werden können.

Das Motto der Stiftung greift das zentrale Anliegen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung auf, erklärte Markus Tolksdorf: „Hauptaugenmerk liegt auf der vollen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Das kann nur gelingen, wenn Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam ihr Leben – Wohnorte, Arbeitsstätten und ihre Freizeit – mit Kreativität und Engagement gestalten.“ Das Franziskuswerk Schönbrunn fungiere dabei als Mittler, um die Forderungen der UN Konvention Schritt für Schritt umzusetzen. „Die Förderstiftung unterstützt uns dabei und hilft so, Menschen mit Behinderung auf dem Weg in eine lebenswerte Zukunft“, sagte Tolksdorf weiter.

Mit der Stiftung sei es möglich, langfristig Gutes zu tun, sagte Markus Tolksdorf. „Natürlich kann man spenden, aber dieses Geld wird unmittelbar für ein bestimmtes Projekt verwendet. Das Stiftungsvermögen arbeitet langfristig und erwirtschaftet Gewinne, die dann unmittelbar dem Stiftungszweck zu Gute kommen. Das Kapital darf dabei nicht aufgebraucht werden, deswegen können Zustifter etwas langfristig Wirkendes schaffen.“ Natürlich sind, wie bei anderen Stiftungen auch, die Zuwendungen steuerlich geltend zu machen.

Die Förderstiftung für das Franziskuswerk Schönbrunn ist Teil der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Dachau. Die Mitglieder des Stiftungsrates werden durch den Aufsichtsrat des Franziskuswerkes Schönbrunn auf vier Jahre berufen. Anträge und Vorschläge für zu fördernde Projekte können von Mitarbeitern und Bewohnern des Franziskuswerks eingebracht werden, der Stiftungsrat entscheidet dann über die Vergabe der Mittel. Beispiele für Projekte sind die Schaffung einer Begegnungsstätte in Schönbrunn, die Anschaffung eines Fahrzeugs, um die Mobilität der Bewohnerinnen und Bewohner des Franziskuswerkes zu erhöhen oder auch die Durchführung eines integrativen Sportfestes zusammen mit Schulen aus dem Landkreis Dachau.