Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
08.03.2017

Kunst im Büro - Vernissage der Ausstellung "Kunst? KUNST!" der Malwerkstatt

Thorsten Ziehm erklärt den Vernissage-Gästen seine Werke.

Am 7. März 2017 eröffnete die Malwerkstatt des Franziskuswerks Schönbrunn in den Räumen der AOK-Hauptgeschäftsstelle München die Ausstellung „Kunst? KUNST!“. Rund 60 Besucher waren begeistert von der Vielfalt der ausgestellten Exponate der vertretenen 19 Künstler.

 

Die Ausstellung präsentiert 43 Werke von Künstlern mit einer geistigen Behinderung aus dem Landkreis Dachau. Die Bilder sind im Rahmen der Malwerkstatt Schönbrunn entstanden. Dort malen regelmäßig Bewohnerinnen und Bewohner des Franziskuswerks unter Anleitung der freischaffenden Künstlerin Jessica Appler: „Die Ausstellung zeigt das breite Spektrum aller Künstler der Malwerkstatt, die ihrer Kreativität freien Lauf lassen und mit unterschiedlichsten Techniken farbenfrohe Motive auf Papier und Leinwand bringen.“  

 

Der Direktor der AOK-Direktion München, Maximilian Georg, freute sich über die Ausstellung: „Mit diesen Werken bringen sie Farbe in unsere AOK und erfreuen auch unsere rund 1000 Kunden täglich.“ In seiner Begrüßungsrede hob er besonders die mehrjährige, sehr erfolgreiche Zusammenarbeit bei verschiedenen Projekten hervor: Die mittlerweile vierte Ausstellung, ein Kunstkalender, aber auch jährlich wiederkehrende Gesundheitstage und Aktionen im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung gehörten in der Vergangenheit dazu. „Ich freue mich, dass wir mit dieser Ausstellung einen weiteren Baustein in unserer Zusammenarbeit setzen können.“ betonte Georg und beendete seine Rede mit dem Zitat von Pablo Picasso ´Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.´ und dem Wunsch, dass sich die Künstler diese Begabung beibehalten. 

 

Der Geschäftsführer des Franziskuswerks, Markus Tolksdorf, hob in seiner Ansprache die Bedeutung des Artikels 30 der UN-Behindertenrechtskonvention hervor, in dem gefordert wird, Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit zu geben, ihr kreatives, künstlerisches und intellektuelles Potenzial entfalten zu können, nicht nur für sich selber, sondern auch zur Bereicherung der Gesellschaft. Er bedankte sich bei Maximilian Georg für das Engagement der AOK: „ Mit der Ausstellung ermöglichen Sie den Künstlern, an der Gesellschaft teilzuhaben, ihre Werke und sich selber zu zeigen. Sie werden als Produzenten von Kunst gesehen mit ihrem eigenen kreativen und künstlerischen Potenzial.“

 

Die Vernissage wurde von „Music to go“ mit Udo Neubauer am Saxophon, Michael Köhler am E-Piano und Andreas Bauer an den Drums musikalisch umrahmt.

 

Die Ausstellung läuft noch bis zum 21. April 2017 und kann zu den üblichen Bürozeiten im 1. Stock der AOK-Direktion München in der Landsbergerstr. 150 – 152 besichtigt werden.