Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
01.12.2016

REWE Leitenstorfer erhält Integrationspreis des Franziskuswerks

Stefan Pietsch, Integrationsassistentin Angela Kratzenberger, Marktleiterin Andrea Leitenstorfer, Willi Kollitsch, WfbM-Leiter Valentin Schmitt während der Übergabe des Preises.

Bereits zum 6. Mal hat das Franziskuswerk Schönbrunn Unternehmen den Integrationspreis an ein Unternehmen verliehen, das besonderes Engagement für die Beschäftigung von Menschen mit geistiger Behinderung zeigt. Dieses Jahr geht der Pokal an den REWE Markt Leitenstorfer in Röhrmoos.

 

Marktleiterin Andrea Leitenstorfer ist begeistert über die Auszeichnung, die ihr Valentin Schmitt, Leiter des Geschäftsbereichs Arbeit und Förderung im Franziskuswerk, am Donnerstag, den
1. Dezember 2016 im REWE Markt überreichte: „Das ist eine tolle Anerkennung. Wir freuen uns wirklich sehr darüber. Wir sind froh, Willi Kollitsch und Stefan Pietsch solch passende Arbeitsplätze anbieten zu können.“

 

Die erste Kooperation mit dem Franziskuswerk begann im Mai 2005. Willi Kollitsch entschied sich ab Dezember 2005 nach einem längeren Praktikum für einen Ausgelagerten Arbeitsplatz bei REWE Leitenstorfer. Rund ein halbes Jahr später stellte Leitenstorfer Kollitsch fest ein. Seitdem ist er dort beschäftigt.

 

Mit Blick auf den Ruhestand von Willi Kollitsch in rund 2,5 Jahren suchte sich Leitenstorfer frühzeitig einen weiteren Mitarbeiter aus dem Franziskuswerk. Stefan Pietsch arbeitet seit April 2016 erfolgreich auf einem Ausgelagerten Arbeitsplatz im Team des REWE Marktes, nachdem er beim Integrationstag 2015 dort schnupperte.

 

Für die Beschäftigten der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) bietet ein Ausgelagerter Arbeitsplatz die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in einen Betrieb am ersten Arbeitsmarkt einzubringen und am Arbeitsleben außerhalb einer WfbM teilzuhaben. Derzeit arbeiten 20 Beschäftigte auf Ausgelagerten Arbeitsplätzen in unterschiedlichen Berufsfeldern im Landkreis Dachau und in München, Tendenz steigend.

Im Zuge dessen sind die Integrationsassistenten des Franziskuswerk Schönbrunn immer auf der Suche nach Betrieben, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Einschränkungen im Arbeitsleben eine Chance geben wollen.