Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
17.03.2020

Schließung der Werkstatt und Förderstätte ab 18.03.2020

Update 04.05.20:

Die Werkstatt für behinderte Menschen und die Förderstätte bleibt bis 17. Mai 2020 geschlossen.

 

Sehr geehrte Eltern und Angehörige der externen Werkstatt- und Förderstättenbeschäftigten,

wie Sie sicherlich gehört haben, wurden die Schulen, Tagesstätten und Kindertageseinrichtungen in Bayern bis 19.4.2020 auf Veranlassung des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales geschlossen. Auch wir haben in diesen Einrichtungen nur noch eine Notbetreuung für Kinder von systemrelevanten Berufsgruppen eingerichtet.

Unsere Werkstatt für Menschen mit Behinderung und Förderstätte sind ebenfalls Gemeinschaftseinrichtungen.

Hier werden zudem viele Personen begleitet, die zu einer Hochrisikogruppe gehören, da sie Vorerkrankungen haben. Um auch im Erwachsenenbereich die Kontakte zu reduzieren und die Menschen damit vor Ansteckung zu schützen, werden die Werkstatt und Förderstätte ab dem 18. März 2020 vorsorglich ebenfalls vorerst bis zum 19. April 2020 geschlossen. Dies geschieht in Rücksprache mit dem Bezirk Oberbayern und dem Dachauer Gesundheitsamt.

Wir werden - wie im Kinder- und Jugendbereich - eine Notversorgung einrichten für Beschäftigte der Werkstatt und Förderstätte, deren Betreuungspersonen in systemrelevanten Berufen arbeiten. Die Allgemeinverfügung zum Besuch von Kindertagesstätten, Kindertagespflege und Heilpädagogischen Tagesstätten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege trifft dazu folgende Regelung:

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.
Dies gilt nur, wenn beide Elternteile in diesen Bereichen arbeiten und die Betreuung nicht anderweitig gesichert werden kann.

Sollten Sie sich gesundheitlich nicht in der Lage sehen, Ihren Angehörigen zu Hause zu betreuen, bieten wir Ihnen in Einzelfällen Unterstützung an. Bitte melden Sie sich möglichst zeitnah beim Geschäftsbereichsleiter der Werkstatt und Förderstätte, Valentin Schmitt, entweder telefonisch unter der Nummer 08139-800-5001 oder unter der Email-Adresse: Valentin.schmitt@schoenbrunn.de ; wenn Sie eine Notbetreuung benötigen und die oben genannten Kriterien erfüllen.

Bitte informieren Sie uns auch weiterhin, wenn sich Ihr Angehöriger oder eine nahe Kontaktperson in den letzten 14 Tagen vor Symptombeginn in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt zu einem COVID-19 Patienten bestand und Symptome einer Corona Virusinfektion (Fieber, Halsschmerzen, Husten, Muskelschmerzen, Durchfall) zeigt.

Bitte nehmen Sie dann umgehend telefonisch Kontakt mit Ihrem Hausarzt oder mit dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst auf (unter der Telefonnummer: 116 117) und klären das weitere Vorgehen ab.

Auch wenn Ihr Angehöriger dann nicht mehr täglich zu uns kommt, sollten Sie uns unbedingt davon in Kenntnis setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen eine gute, gesunde Zeit.

Mit freundlichen Grüßen

Michaela Streich       Markus Holl
Geschäftsführerin    Geschäftsführer
Franziskuswerk Schönbrunn gGmbH