Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
08.11.2016

Soziales Projekt der Polizei im Franziskuswerk

Die Beamtinnen und Beamten des 31. Ausbildungsseminars der Bereitschaftspolizei in Dachau wurden sofort herzlich im Franziskuswerk aufgenommen.

An jeder Ecke sind in Schönbrunn Uniformierte zu sehen: Sie helfen beim Tragen der Einkäufe, scherzen mit einer Rollstuhlfahrerin, helfen in einer Arbeitsgruppe der Werkstatt für Behinderte Menschen mit oder ärgern sich mit den Bewohnern einer Wohngruppe beim „Mensch ärgere dich nicht“-Spielen. Im Rahmen ihrer Ausbildung sind rund 125 Beamte in Ausbildung zu Gast in den Diensten und Einrichtungen des Franziskuswerks Schönbrunn, um mit Menschen mit Behinderung in Kontakt zu kommen. Im zweiten Ausbildungsabschnitt stehen Werte und Normen auf dem Lehrplan, erläutert Walter Strauß, Leiter der Ausbildung im 31. Ausbildungsseminar der VI.-Bereitschaftspolizeiabteilung, die in Dachau stationiert ist. „Für die Beamten in Ausbildung ist es wichtig, ihre eigenen Normen und Werte immer wieder abzugleichen. Dafür ist der Besuch im Franziskuswerk eine gute Gelegenheit. Ich sage immer: Was den Beamten in Ausbildung menschlich was bringt, ist auch gut für ihre spätere Tätigkeit“. Die Persönlichkeit der Beamtinnen und Beamten weiterzuentwickeln, ihnen Handlungssicherheit in den verschiedensten Einsatzsituationen und im Umgang mit den unterschiedlichsten Menschen zu geben, sind einige der Hauptanliegen dieses Teils der Ausbildung.

 

Für Claudia Staben-Obst, die Organisatorin des Projekts von Seiten des Franziskuswerks, ist deshalb auch der direkte Kontakt wichtig: „Im Gespräch und im persönlichen Umgang lernt man am besten, was das Gegenüber möchte und wie die Einzelnen reagieren. Sich auf Augenhöhe zu begegnen und personenzentriert die Bedürfnisse des Einzelnen abzufragen, ist wichtiger Teil unserer Arbeit. Sich daraus Methoden abzuschauen, kann für die Beamtinnen und Beamten sehr wertvoll sein.“ Auch das Verhalten einiger Menschen, besonders auch in außergewöhnlichen Situationen wie zum Beispiel bei einem Unfall, zu dem die Polizei gerufen wird, erfordert einiges an Routine von allen Beteiligten. „Da ist es gut, wenn man sich kennt und weiß, wie der andere tickt.“ Deshalb werden nicht nur die angehenden Polizisten die Einrichtungen besuchen, auch Menschen mit Behinderung werden zu Gast bei der Bereitschaftspolizei in Dachau sein, wo das 31. Ausbildungsseminar seit April 2016 seine Ausbildung absolviert.