Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
27.04.2020

Umgang mit Rückkehrer*innen in das Franziskuswerk

Update 6. Mai 2020:

Bitte beachten Sie die heutige Mitteilung zur Umsetzung der neuen Vorgaben zum Besuchsverbot. Diese finden Sie HIER verlinkt.

 Update 5. Mai 2020:

Heute wurden Lockerungen bzgl. der Corona-Pandemie beschlossen. Sobald wir die neuen Vorgaben umgesetzt haben, werden wir Sie hier schnellstmöglich darüber informieren. Bis dahin bitten wir zu beachten, dass das Besuchsverbot weiterhin uneingeschränkt gilt.

 

Sehr geehrte Angehörige,

der Schutz der uns anvertrauten Menschen hat die oberste Priorität. Alle ergriffenen Maßnahmen dienen vorbeugend dazu, sie vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen und seine Ausbreitung zu verzögern. Aus diesem Grund setzen wir im Franziskuswerk auch die Allgemeinverfügung zum Aufnahmestopp um, die jetzt zunächst bis zum 3.Mai 2020 verlängert wurde.

Verständlicherweise fragen Sie nun an, wie es jetzt weitergehen kann, da Sie seit mehreren Wochen Ihre Angehörigen zu Hause begleiten. Wir hoffen, es ist überwiegend eine schöne, gemeinsame Zeit. Es wird bestimmt nicht immer so leicht sein, viel Organisationsgeschick von Ihnen erfordern und auch Kraft und Geduld. Dafür möchten wir uns auch bei Ihnen bedanken.

Aus unseren Erfahrungen der letzten Wochen wissen wir, wie schwierig es ist, eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden. Aus diesem Grund sind so strenge Besuchs- und Kontaktverbote uns allen - nicht nur in den Einrichtungen - auferlegt worden. Diese Auflagen machen Sinn!

Wir sehen durchaus mit Sorge der kommenden Zeit entgegen, wenn zunehmend die Kontaktverbote aufgehoben werden. Auf der einen Seite ist eine totale Abschottung über Monate auch keine Lösung - wir alle warten schon darauf, unsere Familie und Freunde endlich wieder zu sehen und auch in den Arm zu nehmen. Auf der anderen Seite müssen wir alle sehr verantwortungsvoll sein, um gerade die gesundheitlich Schwächsten in unserer Gesellschaft zu schützen.

Einige von Ihnen haben den Wunsch geäußert, dass Ihr Angehöriger in die vertraute Wohngruppe zurückkehren kann. Wir möchten dabei unterstützen, nicht in jedem Fall die strenge 14tägige Isolierung nach Aufnahme durchzuführen. Diese ist uns auch räumlich und personell nicht möglich und müsste ggf. in einer anderen Einrichtung (z.B. Reha-Klinik) durchgeführt werden. Teilweise müssten dazu freiheitsentziehende Maßnahmen eingesetzt werden, die wir im Interesse Ihres/Ihrer Angehörigen möglichst vermeiden wollen. In Absprache mit dem Gesundheitsamt haben wir überlegt, wie eine Rückkehr Ihrer Angehörigen in das Franziskuswerk gestaltet werden könnte. Es ist unser oberstes Ziel, eine mögliche Eintragung des Coronavirus von Rückkehrern von daheim in die Wohngruppe zu verhindern.

Wir bitten Sie bei Rückkehrwunsch, sich mit dem/der zuständigen Wohnverbundsleiter*in in Verbindung zu setzen. Er/sie wird mit Ihnen aufgrund der Situation in der Wohngruppe die notwendigen Schritte besprechen. Wir bitten Sie ausdrücklich, sich an die Vorgaben und Terminvorgaben des/der Wohnverbundsleiter*in zu halten. Diese dienen ausschließlich dazu, die Gesundheit und das Leben der Bewohner*innen und der Mitarbeiter*innen zu schützen.

Wir haben unsere Bestimmungen dahin gehend angepasst:

Aufnahmen aus dem häuslichen Bereich sind uns nur dann möglich, wenn ein aktuelles negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 vorliegt. Deswegen sollten Sie Ihren Angehörigen möglichst zeitnah - innerhalb von 24 Stunden - nach dem Erhalt des Testergebnisses bringen.

Deswegen ist es erforderlich, dass Sie zuerst den Rückkehrtermin in die Wohngruppe besprechen und dann die Testung in die Wege leiten. Vom Zeitpunkt der Testung (Abstrich auf Sars-CoV-2) bis zur Rückkehr in die Wohngruppe müssen Sie Ihren/Ihre Angehörige/n häuslich isolieren. D.h. ausschließlich nur Kontakte zu Menschen, die bereits auch in den vergangenen Wochen der häuslichen Gemeinschaft angehörten (z.B. KEINE Freunde, Angehörige, Besuche von Menschen, die nicht Ihrer häuslichen Gemeinschaft angehören.). KEINE Einkäufe, Friseurbesuche, Gartencenter etc., keine Spaziergänge bei denen die Abstandsregel zu anderen Menschen nicht eingehalten wird.

Vor der Rückkehr in die Wohngruppe müssen Sie uns bestätigen,

1. dass Sie und Ihr/e Angehörige/r keinen Kontakt zu einem COVID-19-Erkrankten hatten , mindestens 14 Tage zurückliegend,

2. dass Sie und Ihr/e Angehörige/r sich an die Ausgangsbeschränkung, die in der Allgemeinverfügung vom 20.03.2020/Aktualisierung vom 16.04.2020 im Bayerischen Ministerialblatt erlassen wurde, gehalten haben,

3. dass Sie und Ihr/e Angehörige/r nur die von Ihnen angegebenen Kontakte zu einer Person außerhalb Ihres Haushaltes in den letzten 14 Tagen vor Aufnahme in die Wohngruppe hatten,

4. dass bei Ihrem/Ihrer Angehörigen und den Kontaktpersonen in den letzten 14 Tagen keine Krankheitssymptome aufgetreten sind. (z.B. erhöhte Temperatur, Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Muskel-Gelenkschmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit/Erbrechen, verstopfte Nase, Durchfall, Verlust von Geruchs- und/oder Geschmackssinn),

5. dass auf Covid-19 getestet negativ wurde und die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen eingehalten wurden und 6. dass Ihnen als Angehöriger bekannt ist, dass bei einer falschen Auskunft die Geschäftsführung die Gesundheitsbehörden informiert und ggf. weitere rechtliche Schritte (z. B. Strafanzeige, Schadensersatz) eingeleitet werden.

Nach Wiederaufnahme in die Wohngruppe nimmt Ihr/e Angehörige/r zunächst nicht an Gemeinschaftsaktivitäten z.B. gemeinsames Essen, Spaziergänge teil. Nach 3-4 Tagen (Abhängig vom Termin der Testung) nimmt Ihr/e Angehörige/r an einer unserer Reihentestungen teil. Wird hier erneut ein negatives Ergebnis festgestellt, wird die häusliche Quarantäne auch innerhalb der Wohngruppe aufgehoben.

Falls bei Ihrem Angehörigen in der Zeit bei Ihnen daheim eine Covid 19-Erkrankung festgestellt wurde und er/sie wieder genesen ist, besprechen Sie das Vorgehen zur Aufnahme in die Wohngruppe mit der Wohnverbundsleitung. In diesem Fall gelten andere Bestimmungen.

Freundliche Grüße

Michaela Streich     Markus Holl
Geschäftsführerin   Geschäftsführer