Nachrichten

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.
06.12.2013

Werkstatt für behinderte Menschen Schönbrunn verleiht Integrationspreis

V.l.n.r.: Valentin Schmitt, Frank-Jonathan Prem, Herbert Schilling (Abteilungsleiter Ersatzteillager), Christoph Schaffelhuber (Geschäftsleitung), Julia Marose, Richard Bühling

 

Valentin Schmitt, der Leiter der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) im Franziskuswerk Schönbrunn hat Christoph Schaffelhuber, dem Geschäftsführer der Firma Schaffelhuber, Landmaschinen-Ersatzteile, Zubehör und Industriebedarf, den Integrationspreis-Wanderpokal für die erfolgreiche Beschäftigung von Menschen mit geistiger Behinderung überreicht. Die Preisverleihung fand am Firmensitz der Firma Schaffelhuber in Bergkirchen statt.

 

Christoph Schaffelhuber hatte im März 2011 den ersten Ausgelagerten Arbeitsplatz (AAP) für die WfbM eingerichtet. Im Juni 2011 folgte nach der positiven Erfahrung schon ein weiterer Ausgelagerter Arbeitsplatz. Beide Beschäftigte sind hauptsächlich in der Verpackung von Kleinersatzteilen tätig. Zudem helfen sie beim Verräumen der Ersatzteile im Wareneingang.

 

Schaffelhuber freute sich sehr über die Auszeichnung: „Herzlichen Dank für den Pokal. Ich gebe das Lob gerne an meine beiden Mitarbeiter auf den Ausgelagerten Arbeitsplätzen weiter, denn sie haben sich nach kurzer Zeit voll im Team integriert und die ihnen übertragenen Aufgaben erledigen sie mittlerweile weitgehend selbstständig. Sowohl meine Firma als auch meine beiden AAPler profitieren von der Anstellung – und falls sich eine Firma dafür interessieren sollte, gebe ich auch gerne meine Erfahrungen weiter. Nur schade, dass wir den Wanderpokal in einem Jahr wieder abgeben müssen.“

 

Momentan arbeiten elf Beschäftigte der WfbM in Betrieben und Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes im Landkreis Dachau. Vieles hängt dabei vom Engagement des Firmeninhabers ab. Ein Arbeitsplatz außerhalb der WfbM ermöglicht Menschen mit Behinderung, sich in einem Unternehmen zu erproben und berufspraktische Fähigkeiten sowie soziale Kompetenzen zu erwerben. Dabei bleibt der arbeitsrechtliche Status als Beschäftigter der WfbM erhalten und der Betrieb bezahlt für die tatsächlich erbrachte Leistung. Vom Rechnungsbetrag sind 50% auf die Ausgleichsabgabe anrechenbar. Interessierte Betriebe werden vom Franziskuswerk Schönbrunn durch geschulte Integrationsassistenten begleitet.

Das Franziskuswerk Schönbrunn dankt Christoph Schaffelhuber für dieses vorbildliche soziale Engagement und verleiht ihm deshalb den Integrationspreis 2013 der Werkstatt für behinderte Menschen.