Qualitätsmanagement

Das Plus für Ihr Unternehmen

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Prozessorientierte Arbeitsweise

Um höchste Qualität liefern zu können und unsere Abläufe ständig zu verbessern haben wir unsere Prozesse zertifizieren lassen.

Eine intensive Abstimmung und Koordination ermöglicht es uns, Menschen mit Behinderung einen guten und erfüllenden Arbeitsplatz zu bieten und gleichzeitig unseren Kunden höchsten Service und Qualität zu liefern.

Qualitätsmanagementsystem

Unser ganzes Unternehmen, einschließlich aller Arbeitsgruppen der Werkstatt und der Förderstätte ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Alle unsere Produktionsprozesse unterliegen unseren hohen Qualitätsvorgaben und ständiger Qualitätskontrolle. Damit gewährleisten wir für unsere Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität sowie lückenlose Rückverfolgbarkeit und ständige Verbesserung. Zu unserem Qualitätsmanagement gehört es auch, für unsere Beschäftigten geeignete Arbeitshilfen zu konstruieren und herzustellen, damit sie mit Hilfe von Zählbrettern, Zählwaagen und speziell angefertigten Vorrichtungen das Ergebnis Ihrer Arbeit auf Vollständigkeit und Richtigkeit prüfen können.

So arbeiten wir nach Phillip B. Crosby´s Null Fehler Programm des Technischen Qualitätsmanagements.

AZAV - Zulassung von Trägern und Maßnahmen der Arbeitsförderung

Zulassung von Trägern der Arbeitsförderung

Künftig bedürfen alle Träger der Zulassung durch eine fachkundige Stelle, um von den Agenturen für Arbeit geförderte Maßnahmen anbieten und durchführen zu können. Dies gilt für die Träger aller Maßnahmen und unabhängig davon, ob sie sich an Vergabeverfahren beteiligen oder Maßnahmen anbieten wollen, die mittels eines Gutscheins in Anspruch genommen werden können. Einer Zulassung bedürfen auch die privaten Arbeitsvermittler, die auf der Grundlage der Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung tätig werden.
Von diesen Regelungen sind Arbeitgeber ausgenommen, die ausschließlich betriebliche Maßnahmen oder betriebliche Teile von Maßnahmen durchführen. Sie bedürfen keiner Zulassung.

Betroffen von der Neuregelung sind :

  • Förderung beruflicher Weiterbildung (FbW §§ 81 ff. SGB III neu)
  • Maßnahmen zur Förderung der Berufswahl und Berufsausbildung (§§ 48 bis 80 SGB III neu)
  • Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (§ 45 SGB III neu)
  • rehaspezifische Maßnahmen und Maßnahmen in besonderen Reha-Einrichtungen nach SGB IX
  • Transfermaßnahmen durch Dritte nach §§ 110/111 SGB III neu

Quelle: Bundesagentur für Arbeit Stand 28.11.2012