Förderung der Sprache bei Menschen mit Autismus

Kursnummer
9303010
Termin
28.10.2021 — 29.10.2021
Tages-Uhrzeiten
Donnerstag, 28. Oktober 2021 10 bis 18 Uhr und Freitag, 29. Oktober 2021, 9 bis 17 Uhr
Anmeldung bis
24.09.2021
Verbindliche Kosten
Kursgebühr € 250,00,– (für FWS Mitarbeiter/innen € 220,00,–), zuzüglich Tagesverpflegung € 30,80,– / Tag
Ort
Katholische Landvolkshochschule Petersberg, 85253 Erdweg – https://www.der-petersberg.de/tagungshaus/
Zielgruppe
Mitarbeiter/innen aus allen Bereichen der Behindertenhilfe, denen es ein Anliegen ist, die sprachliche Interaktion mit autistischen Kindern oder Erwachsenen zu verbessern
Max. Teilnehmerzahl
20

Kursbeschreibung

Störungen im Umgang mit der Sprache zählen zu den Kernkriterien des Autismus. Die Bandbreite der Schattierungen und Mischformen reicht von Sprachlosigkeit bis zu hoher rein verbaler Kompetenz: Einige Betroffene sprechen also gar nicht; andere können sich über Stereotypien und Floskeln hinaus nicht wirklich mitteilen; wieder andere drücken sich auf sehr hohem Niveau aus, jedoch ohne die Regeln und Normen eines zwischenmenschlichen Dialogs zu berücksichtigen; fast immer ist auch das Sprachverständnis tangiert. Alle Auffälligkeiten hinsichtlich der Sprache gehen auf tiefer liegende Dysfunktionen zurück, deren Folgen sich nicht nur sprachlich, sondern auf dem gesamten Gebiet des kommunikativen Geschehens bemerkbar machen. Permanent auftretende Missverständnisse und wechselseitige Verunsicherung sind deshalb vorprogrammiert. Mit welchen Mechanismen wirken sich die für Autismus typischen neuropsychologischen Besonderheiten auf Lernvorgänge, auf die Entwicklung der Sprachkompetenz und auf das Zusammenspiel der für die Kommunikation relevanten Faktoren aus? Entsprechende Hintergrundinformationen bilden einen wichtigen Teil des Seminars und schaffen die theoretische Basis, von der aus diverse Fördermaßnahmen vorgestellt und erklärt werden.
Der zweite, praktisch orientierte Teil ist unseren Möglichkeiten gewidmet, wie wir die physiologisch bedingten kommunikativen Barrieren insbesondere in sprachlicher Hinsicht verringern können. Die Teilnehmer des Seminars erhalten einen Überblick über spezielle Interventionstechniken mit auf Autismus zugeschnittenen Inhalten, Lernformaten und Vermittlungsformen.

Konkret werden folgende Themen behandelt:
– Geeignete Rahmenbedingungen
– Aufbau von Schlüsselkompetenzen
– Spezielle Vermittlungstechniken
– Kommunikations- und sprachförderliche Strategien der Bezugspersonen
– Einsatz von Hilfsmitteln und Methoden aus dem Spektrum der Unterstützten Kommunikation (u.a. TRANS-PIKS, iPad, visuelle Variantenpläne und Lerngeschichten) – Ansätze zur störungsspezifschen Förderung der rezeptiven und expressiven Sprache

Methoden der Vermittlung
– Präsentation
– Gemeinsames Erarbeiten
– Vorführen methodischer Vorgehensweisen
– Einüben in Kleingruppen mit Supervision
– Videoillustration
– Fallbesprechung

Diese Fortbildung kann entweder einzeln oder als Baustein der Weiterbildung „Menschen mit Autismus verstehen und begleiten“ gebucht werden.

Dozenten


Zur Anmeldung