wir für Menschlichkeit und Vielfalt

Der Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.  (CBP) hat im Zusammenschluss mit anderen Verbänden, Initiativen und Einrichtungen aus dem Bereich der Behindertenhilfe und Soziale Psychiatrie eine gemeinsame Erklärung (siehe unten) verfasst. Diese Erklärung steht auch in Leichter Sprache zur Verfügung.

Wir haben diese Erklärung gezeichnet, denn wir unterstützen diese Kampagne gegen Rassismus und Rechtsextremismus voll und ganz. Mit der Kampagne wird im Super-Wahljahr 2021 für eine klare Haltung geworben „für eine menschliche und lebenswerte Zukunft für uns alle“. Sie ist eine deutliche Absage an Ideologien der Ungleichwertigkeit. Mit dem Zeichnen der Kampagne möchten wir unseren Beitrag leisten, dass ausgrenzende und diskriminierende Kräfte und Strömungen keinen Erfolg haben. Mehr Informationen finden Sie unter www.wir-fmv.org; #wfmv2021

Die Erklärung im Wortlaut:

Die Pressemitteilung des Franziskuswerks im Wortlaut:

Kampagne „wir für Menschlichkeit und Vielfalt“ – Franziskuswerk Schönbrunn zeichnet Erklärung

Schönbrunn, 10. März 2021 – Mit einer gemeinsamen Erklärung zeigen 496 Initiativen, Einrichtungen und Verbände (Stand 05.03.2021) gemeinsam eine klare Haltung gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Zum Auftakt des Superwahljahres warnen sie vor Hetze und Stimmungsmache rechter Akteur*innen wie der AfD und ähnlicher Bewegungen. Mit Sorge beobachten die Verbände, wie versucht wird, eine Stimmung zu erzeugen, die Hass und Gewalt nicht nur gegen Menschen mit Behinderung, psychischer oder physischer Krankheit schürt, sondern gegen alle, die sich für eine offene und vielfältige Gesellschaft engagieren.

„Wir treten ein für Menschlichkeit und Vielfalt. Und wir sind nicht alleine: Wir stehen für Millionen Menschen in Deutschland“, heißt es in der Erklärung der Verbände. Die Zeichnenden, darunter auch das Franziskuswerk Schönbrunn, zeigen sich entschlossen, Hass und Hetze entgegenzutreten: „Wir lassen nicht zu, dass in Deutschland eine Stimmung erzeugt wird, die unsere Gesellschaft spaltet“, sagen sie.

Durch Aufklärung, Beratung und öffentlichkeitswirksame Aktionen soll „für eine menschliche und lebenswerte Zukunft für uns alle“ geworben werden. Ziel der Zeichnenden ist es, im Superwahljahr ein Zeichen für Demokratie zu setzen. Sie betonen, es komme auf jede Stimme an und fordern auf, zur Wahl zu gehen.

„Wir, das Franziskuswerk Schönbrunn, haben die Erklärung gezeichnet, denn wir setzen uns ein für Inklusion und eine offene und vielfältige Gesellschaft. Wir tolerieren keine Strömungen, die Menschen- und Lebensfeindlichkeit duldet und Nationalismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus fördern“, zitiert Geschäftsführer Markus Holl aus der Erklärung. „Deshalb werden wir die Schönbrunner Bürgerinnen und Bürger, Menschen mit einer Behinderung, umfassend über die bevorstehenden Wahlen und die einzelnen Wahlprogramme informieren.“

Der gesamte Erklärungstext und die Liste der Mitzeichnungen sind auch online unter www.wir-fmv.org abrufbar.