Kinderkrippe St. Franziskus Dachau

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Das Haus St. Franziskus ist eine integrative Einrichtung

Kinder mit einer Behinderung sind in unserem Gruppenalltag komplett miteingebunden. Unterstützend arbeiten wir in einem multidisziplinärem Team, das sich aus Erziehern, Heilerziehungs- und Kinderpflegern zusammensetzt. In enger Zusammenarbeit mit Eltern, der Frühförderstelle als auch dem heilpädagogischen Fachdienst ist unser Anspruch, die Kinder im Rahmen ihrer Möglichkeiten optimal zu unterstützen, begleiten und zu fördern.

Gruppen

6 Regelgruppen mit insgesamt 78 Plätzen für Kinder von null bis drei Jahren. Kinder mit Behinderung oder von Behinderung bedrohte Kinder sind herzlich willkommen.

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag
7.00 Uhr - 17.00 Uhr
Freitag
7.00 Uhr - 16.00 Uhr

Tag der offenen Tür

Am Montag, den 20. März 2017 können von 17.00 - 19.00 Uhr die Räumlichkeiten unserer Einrichtung besichtigt werden. Das Personal steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.

Einschreibetermin für das Kindergartenjahr 2017/2018

Dienstag, 28. März 2017
8.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr

 

 

Grundsätze unserer Arbeit

Im Alter von 0 - 3 Jahren macht das Kind grundlegende Schritte in seiner Entwicklung. Wir schaffen eine altersgerechte anregende Umgebung, in der die Kinder selbst aktiv werden und vielfältige Erfahrungen machen können. entwicklungsfördernde Angebote werden gezielt eingesetzt und ermöglichen eine ganzheitliche, individuelle Förderung des Kindes.

 

 

Pädagogische Schwerpunkte

Entwicklung von Beziehungsfähigkeit: Vertrauen zu den Bezugspersonen gibt dem Kind Sicherheit und ermutigt es, neugierig und aktiv die Welt zu erkunden. Durch den Kontakt mit gleichaltrigen Kindern werden soziale Kompetenzen entwickelt.

Spielen und Lernen: Jedem Kind sind Neugierde, Lernfreude und Spontaneität angeboren, die es weiter entwickeln und entfalten will. Dazu braucht das Kind eine vertraute vorbereitete Umgebung und einfühlsame Erwachsene.

Sprachliche Bildung: Kleinstkinder kommunizieren über Blicke, Berührung, Bewegung, Mimik und Laute. Das Kind lernt über Zuhören, durch Nachahmung und im Dialog das Sprechen. Intensive sprachliche Auseinandersetzung mit den Kindern ist deshalb sehr wichtig.

Bewegungserziehung: Bewegung ist nicht nur der Ausdruck kindlicher Lebensfreude, sie regt auch die motorische und geistige Entwicklung an und fördert Wahrnehmung, Sprache und Denken. Deshalb bieten wir den Kindern in der Umgebung und bei gezielten Angeboten möglichst viele Bewegungsanreize.

Förderung der Kreativität im musischen Bezug: Erste Erfahrungen mit verschiedenen Materialien aber auch gemeinsames Singen fließen in die täglichen Beschäftigungen mit ein.