Beirat der gesetzlichen Betreuung und Angehörigen

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Der Beirat der gesetzlichen Betreuung und Angehörigen ist ein wichtiges Forum, um die Anliegen der gesetzlichen Betreuer und Angehörigen zu bündeln und ihnen Gehör zu verschaffen. Er wurde erstmals im Jahr 2000 auf Anregung der damaligen Geschäftsführerin gewählt. Der Beirat setzt sich aus insgesamt sieben Mitgliedern zusammen - davon wurden im Juli 2017 fünf Mitglieder gewählt und zwei Mitglieder durch die Geschäftsführung berufen. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Die Mitglieder engagieren sich alle ehrenamtlich und unentgeltlich und stehen für verschiedene Fragen und Anliegen zur Verfügung. Alle haben zusätzlich unterschiedliche Themenschwerpunkte, zu denen sie spezielle Informationen und Unterstützung anbieten.

Für Fragen und bei Herausforderungen in Bezug auf die Leistungserbringung in den einzelnen Wohneinheiten stehen die Geschäftsbereichsleitungen der Wohnbereiche gern zur Verfügung. Der Beirat der gesetzlichen Betreuung und Angehörigen kann hier bei Gesprächen hinzu gezogen werden. 

Aufgaben

Der Schwerpunkt der Aufgaben liegt gemäß § 1901 des Bürgerlichen Gesetzbuches darauf, Menschen mit Behinderung bei der Vertretung ihrer Interessen bzw. bei der Gestaltung ihres Lebens nach eigenen Wünschen und Vorstellungen zu unterstützen. Der Beirat nimmt Wünsche und Anregungen seitens der gesetzlichen Betreuung, der Angehörigen und Selbstvertretungsgremien entgegen und berät die Geschäftsführung diesbezüglich zur Entwicklung von bestehenden bzw. möglichen neuen Angeboten und Dienstleistungen. Die in der UN-Behindertenrechtskonvention beschriebenen Rechte für Menschen mit Behinderung fließen als wichtige Grundlage in die Arbeit des Beirats ein. Er engagiert sich in politischer Lobby-Arbeit und beobachtet Entwicklungen in Politik und Gesellschaft und ist u.a. vernetzt mit dem Angehörigenbeirat des Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP). An den regelmäßig stattfindenden Angehörigentagen informiert der Beirat über aktuelle behindertenpolitische Themen.

Arbeitsweise

Der Beirat respektiert die Selbstbestimmungsrechte der gesetzlich betreuten Menschen und der Angehörigen, insbesondere die Selbstvertretungen der Bewohner und Werkstattbeschäftigten. Er wird nur auf Wunsch dieser beiden Gremien für tätig. Zur Erfüllung seiner Aufgaben und zur Umsetzung seines Selbstverständnisses

  • kommuniziert er transparent,
  • arbeitet mit allen Stellen vertrauensvoll zusammen und
  • begegnet unterschiedlichen Interessenslagen und Differenzen unvoreingenommen und ergebnisoffen.

So ist der Beirat erreichbar:

Herbert Greulich
1. Vorsitzender

herbert.greulich(at)t-online.de

Politische Gremien- und Lobby-Arbeit

Ulrich Schaefer
stellvertretender Vorsitzender

opilio(at)kabelmail.de

Ansprechpartner für Rechts- und Treuhandfragen 

Irma Demmel

irma(at)id-lebensfreude.de

Verbindung zur Bewohnervertretung und Ansprechpartnerin bzgl. des Ambulant Begleiteten Wohnens (ABW)

Alois Domeier

alois.domeier(at)polizei.bayern.de

Ansprechpartner für Fragen zur Caritas und zum VdK

Peter Kern

peterkern.jun(at)t-online.de

Ansprechpartner für Fragen zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie Hilfsmittel

Paul Polyfka

Paul(at)polyfka.de

Verbindung zur Werkstattvertretung

Johann Rötzer

roetzer.johann(at)web.de

Ansprechpartner für seniorenrelevante Fragen